Rennen

Der Rennen Menüpunkt ist der Hauptpunkt des gesamten Spiels. Diesen wird man am öftesten aufsuchen. Er ist unterteilt in die 3 Bereiche des Rennwochenendes.

Alle drei Unterpunkte sind ähnlich aufgebaut und zeigen zuerst Informationen über den Fahrer und des Wagens. Neben dem Fahrerbild und dessen Name wird angegeben in wie weit die Mechaniker eine Auswirkung auf den Wagen und somit der Rundenzeit haben. Ein Fahrerwert und ein Wagenwert geben prozentuell Auskunft darüber wie gut die Fahrerwerte im Vergleich zum besten möglichen Wert liegen. Je nachdem wie sich die Fahrerstärken ändern beziehungsweise welche Teile dem Wagen zugeordnet sind ergeben sich da unterschiedliche Werte.

Weiter unten finden sich Slider in denen man das Setup des Wagens einstellen kann. Dieses Setup wird in folgende Teile unterteilt:

  • Runden
    Damit stellt man ein wie viele Runden am Stück gefahren werden sollen. Im Training fährt der Fahrer diese Anzahl und kommt erst danach wieder in die Box zurück, in der Qualifikation werden je nach Session so viele Runde gedreht und im Rennen kann man damit die Zahl der Runden bis zum nächsten Boxenstopp eingeben.
  • Reifen
    Dieser Punkt zeigt alle Reifen die man am Wochenende zur Verfügung hat. Man muss sich einen aussuchen mit dem man die gerade aktuelle Einstellung fahren will. Die Reifen zeigen an wie viele Kilometer damit bereits gedreht wurden und geben Auskunft darüber wie ihr Zustand ist.
  • Frontflügel
    Beim vorderen Flügel stellt man den Abtrieb in Grad ein. Je steiler der desto stärker ist die Bodenhaftung auf der vorderen Achse.
  • Heckflügel
    Beim hinteren Flügel stellt man wie beim Frontflügel den Abtrieb in Grad ein. Je steiler die Einstellung, desto größer größer ist die Bodenhaftung auf der hinteren Radachse.
  • Aufhängung vorne
    Die vordere Aufhängung wird durch diesen Parameter härter oder weicher eingestellt. Je weicher, desto mehr federt der Reifen nach.
  • Aufhängung hinten
    Bei der hinteren Aufhängung wirkt sich die Einstellung auf den hinteren Stoßdämpfer aus. Je härter, desto mehr sind Schläge zu spüren.
  • Reifendruck
    Ein weiterer Parameter der sich auf den Grip des Wagens auswirkt. Einstellungen dazu sind vor allem vom Bodenbelag und vom Wetter abhängig.
  • Bremsbalance
    Mit diesem Wert stellt man die Bremsverteilung ein. Diese kann vorne und hinten gleich verteilt sein oder aber mehr vorne oder mehr hinten eingestellt sein.
  • Getriebe
    Die Schaltung ist vor allem bei kurvenreichen Strecken wichtig. Dabei stellt man ein wie die Übersetzung der einzelnen Gänge eingestellt ist.

Training

training

Das Training dient den Fahrern um Kontakt mit der neuen Strecke zu knüpfen. Dabei kann man den Rennwagen optimal auf die Strecke anpassen, diese Anpassung wird auch als Setup bezeichnet. Jede Strecke hat dabei ein anderes unterschiedliches optimales Setup, welches man erst durch probieren finden muss. Je näher man das eigene Setup ans optimale Setup bringt, desto besser werden die Rundenzeiten sein.

Hat man sich eine Einstellung zurechtgelegt, dann schickt man den Fahrer über den Button „Fahren“ auf die Strecke. Die dabei erzielten Rundenzeiten werden unter dem Punkt Details angezeigt. Eine Übersicht zeigt die besten Rundenzeiten für die beiden unterschiedlichen Reifentypen.

Sobald die Qualifikation errechnet ist kann man keine Trainingsrunden mehr fahren. Ab diesem Zeitpunkt zeigt der Menüpunkt Training nur noch das Ergebnis. Über eine Auswahlbox kann man dabei nach Liga und den Reifentypen filtern.

Fahrerkommentar

Nachdem der Fahrer einige Runden auf der Strecke gedreht hat kann er eine Auskunft geben wie gut das Setup passt. Ob es zu einem neuen Fahrerkommentar kommt ist von der Anzahl gefahrener Runden abhängig. Nach einer einzigen gedrehten Runde wird der Fahrer wohl kaum neue Informationen gewonnen haben.

Der Fahrer gibt dabei immer einen Hinweise über den seiner Meinung nach schlechtest eingestellten Wert. Erst wenn er meint das Setup sei perfekt kann man sich sicher sein, dass die gefahrenen Rundenzeiten optimal sind. Anhand der Farbe und dem Text kann man erkennen wie gut der eingegebene Wert ist, es gibt folgende Stufen:

  • Unterschied größer als 20
    Der Text wird rot dargestellt. Das Setup ist katastrophal schlecht.
  • Unterschied kleiner als 20, aber größer als 10
    Der Text wird orange dargestellt. Das Setup ist nicht sehr gut.
  • Unterschied kleiner als 10, aber größer als 5
    Der Text wird gelb dargestellt. Das Setup ist akzeptabel.
  • Unterschied kleiner als 5, aber größer als 2
    Der Text wird hellgrün dargestellt. Das Setup ist schon sehr gut.
  • Unterschied kleiner als 2, aber größer als 0
    Der Text wird grün dargestellt. Das Setup ist fast perfekt.
  • Perfektes Setup

Als Hinweistext wird immer jene EInstellung ausgegeben, welche die größte Abweichung, also den schlechtesten Wert hat.

Qualifikation

qualifikation

Die Qualifikation funktioniert etwas anders als das Training. Bei den Einstellungen legt man das Setup und dir Rundenzahl für jede der drei Qualifikations-Sessions fest. Dabei ist zu beachten, dass man beide Reifentypen verwenden muss, andernfalls wird man disqualifiziert.

Darstellung

Sobald die Qualifikation berechnet wurde findet man über den Menüpunkt Qualifikation das Ergebnis. Dieses wird in einer animierten Form dargestellt in der die einzelnen Runden jeder Qualifikations-Session für kurze Zeit angezeigt wird. Man kann so mit fiebern und erhält jede Runde die Information an welcher Position die eigenen Fahrer liegen. Schaffen es beide sich für die nächste Session zu qualifizieren? Nach der dritten Session hat man die Möglichkeit sich die Startaufstellung für das Rennen anzusehen.

Rennen

rennen

Die Renneinstellungen funktionieren in etwa so wie bei der Qualifikation. Man kann bis zu 10 unterschiedliche  Einstellungen festlegen. Jeweils mit einer Rundenanzahl und gewählten Reifen. Nach jeder Einstellung kommt das Auto im Rennen in die Box, man sollte also sorgsam mit dem Anlegen von Einstellungen umgehen.

Es gibt bei der Rennplanung einige wichtige Punkte die man beachten muss:

  • man muss immer mehrere Einstellungen festlegen, man kann maximal 40 Runden ohne Boxenstopp fahren
  • man muss so viele Einstellungen samt Rundenzahl festlegen, dass die Anzahl der Runden des Rennens übersteigen, ansonsten wird der Fahrer das Ziel nicht erreichen und ausfallen
  • man muss in der ersten Renneinstellung den Reifen von der dritten Qualifikations-Session verwenden. Dieser wird vom Programm fix gesetzt!

In den meisten Rennen genügen ein bis zwei Boxenstopps um sicher ins Ziel zu kommen. Je nach Strategie machte es aber durchaus Sinn auch mehrere Boxenstopss durchzuführen. Unten auf der Seite werden in einer Tabelle die Einstellungen chronologisch gut erkennbar dargestellt. Es wird genau ausgegeben, in welchen Runden Boxenstopps durchgeführt werden.

Darstellung

Ist das Rennen berechnet, dann zeigt der Menüpunkt Rennen das Ergebnis. Dabei wird in animierter Form das Rennen Runde für Runde ausgegeben. Man kann so sehr gut mit fiebern. Ausfälle und Boxenstopps werden gut sichtbar dargestellt. Ebenso die Entwicklung der Platzierung der einzelnen Fahrer. Nach einem Unfall kann es sein, dass ein Safety Car auf die Strecke kommt. Dieses wird grafisch durch einen gelben Hintergrund angezeigt, in dieser Phase gibt es keine Überholmanöver.

Nach der letzten Runde wird das Ergebnis angezeigt. Für eine bessere Übersicht hat man zudem die Möglichkeit bei der Siegerehrung teilzunehmen. Dabei wird die Hymne des Siegers angespielt und die ersten 3 Fahrer des Rennens geehrt. Eine tabellarisches Rennergebnis zeigt zudem welche Fahrer wie viele Punkte für die Fahrer- und Konstrukteurswertung geholt haben.